der intime blick

der intime blick

Maria Sabine Augstein | Fotografien von Inea Gukema-Augstein

.
Zum Buch: Maria Sabine Augstein kam als Junge zur Welt und wurde mit 28 Jahren neu geboren – als lesbische Frau. Ihre Identitätsfindung nach der Geschlechtsumwandlung hat die Fotografin Inea Gukema-Augstein mit der geglückten Kombination von künstlerischer Profession und privater Verbundenheit einfühlsam begleitet. Bekannt wurde Maria Sabine Augstein durch ihr erfolgreiches Engagement als Rechtsanwältin für Transsexuelle und für die Gleichbehandlung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft mit der Ehe. In diesem ungewöhnlichen Fotoband gelingt es der Fotografin mit ihren Portraits, diese beeindruckende Persönlichkeit auf ihrem Weg einer komplexen Selbstdefinition zu begleiten.
.
Zum Inhalt: Nur eine Farbfotografie ergänzt die klassischen Schwarz-Weiß-Portraits von Maria Sabine Augstein in den unterschiedlichsten Lebenssituationen. Ganz alltägliche Momente und bewusste Persönlichkeitsinszenierungen wechseln sich ab. Karl Michael Armer, mit dem Kurd-Laßwitz-Preis und dem Deutschen Science Fiction Preis ausgezeichneter Autor und Herausgeber zahlreicher Anthologien, Sachbücher und Science Fiction Stories, beschreibt den Lebensweg von Maria Sabine Augstein, Friedemann Pfäfflin zeigt auf, wie in verschiedenen Kulturen mit Geschlechtsumwandlung umgegangen wurde und welche komplexen psycho- und physiologischen Vorgänge diese erfordert. Zu den Fotografien von Inea Gukema-Augstein finden sich Hinweise zu Ort, Hintergrund und künstlerischer Einordnung von der Autorin Sarah Schumann und der Kunstberaterin Eva Müller. (64 Seiten, 22 Fotoabbildungen)
.
Zu den Autor/innen: Inea Gukema-Augstein, Bildende Künstlerin und Fotografin engagierte sich im Trikont Verlag und war Mitgründerin des Verlags Frauenoffensive. Seit 1984 entstehen Fotoeditionen und Buchbeiträge z.B, „England Schottland Wales der Frauen“, Verlag Frauenoffensive, München 1988; „Die Kunst des Eingeschlossenseins“, Lena Vandrey, Verlag Spuren und Zeichen, Bremen 1989; „Die magischen Stätten der Frauen“, Martina Schäfer, Hugendubel Verlag, München 2000; „blind date“ zur Ausstellung im Aedes Extension Pavillon Berlin und der Architekturgalerie München, 2003; „amazing steinzeit – Im Reich der schlafenden Priesterinnen“, Inea Gukema-Augstein, München 2010, „amazons go sixty – Luisa Francia – Im Reich der Zauberin“, Inea Gukema-Augstein und Kunstbuch-Verlag 2011.
.
Karl Michael Armer, Preisträger des Kurd-Laßwitz-Preises und des Deutschen Science Fiction Preises in der Kategorie Beste Kurzgeschichte, ist Autor und Herausgeber zahlreicher Anthologien wie „Zielzeit - Die schönsten Zeitreise Geschichten“ gemeinsam mit Wolfgang Jeschke im Heyne Verlag 1985/ 1994; „Zärtlich war die Zukunft“ im Luchterhand Verlag 1989 und Science Fiction Stories wie „Die Asche des Paradieses“ 2004 und „Prokops Dämon“ in „Der Moloch“ 2009 jeweils herausgegeben von Helmuth W. Mommers im Shayoul Verlag.
.
Dr. Friedemann Pfäfflin, Facharzt und Gutachter für Psychiatrie und Psychotherapie, leitet die Sektion der Forensischen Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm. Zusammen mit Eli Coleman begründete er „The International Journal of Transgenderism“. Unter anderem erschien von ihm gemeinsam mit Astrid Junge „Geschlechtsumwandlung. Abhandlung zur Transsexualität“ im Schattauer Verlag 1992.