amazons go sixty

amazons go sixty

Luisa Francia – Im Reich der Zauberin | Fotografien von Inea Gukema-Augstein

.
Zum Buch: Die Aktionen, Performances und künstlerischen Arbeiten von Feministinnen erhielten in den letzten Jahren neue Aktualität und wurden zum Thema von zahlreichen Ausstellungen und wissenschaftlichen Untersuchungen.
Inea Gukema-Augstein zeigt in diesem aufwändig gestalteten Fotoband Auszüge von rituellen Aktionen und Performances der bekannten Autorin und Filmemacherin Luisa Francia. Die Amazonen der feministischen Kunst in der neueren Frauenbewegung sind mittlerweile über 60 Jahre jung. Neben einer Art Retrospektive auf Fotografien, die in ihrer Entstehungszeit Kultstatus erreichten und häufig publiziert wurden, bietet dieser neue Fotoband auch Abbildungen, die noch nie öffentlich gezeigt wurden. Mit ihren einfühlsamen und eindrücklichen Portraits von Luisa Francia dokumentiert Inea Gukema-Augstein ein Stück Zeitgeschichte.
.
Zum Inhalt: Die beeindruckenden Fotografien (einige davon in strengem Schwarz-Weiß gehalten) begleiten Texte und Gedichte der Autorin und Filmemacherin Luisa Francia. Eine Hommage an sie verfasst Herlinde Koelbl, selbst vielfach prämierte Fotografin (z.B. Grimme Preis, Goldene Kamera etc). Von einer Reise zu den Schauplätzen ihres Films „Die Rückkehr“ schreibt Margarethe von Trotta (Deutsche Filmpreisträgerin, bekannt auch durch Filme mit Volker Schlöndorff, Rainer Werner Fassbinder und Herbert Achternbusch) in „Luisa und die Menhire“. Mehr „Zur Fotografie von Inea Gukema-Augstein“ erfahren die Leser/innen von Eva Müller. (96 Seiten - 39 Fotoabbildungen und 2 Zeichnungen)
.
Zu den Autorinnen: Inea Gukema-Augstein, Bildende Künstlerin und Fotografin, engagierte sich im Trikont Verlag und war Mitgründerin des Verlags Frauenoffensive. Seit 1984 entstehen Fotoeditionen und Buchbeiträge z.B. „England Schottland Wales der Frauen“, Verlag Frauenoffensive, München 1988; „Die Kunst des Eingeschlossenseins“, Lena Vandrey, Verlag Spuren und Zeichen, Bremen 1989; „Die magischen Stätten der Frauen“, Martina Schäfer, Hugendubel Verlag, München 2000; „blind date“, zur Ausstellung im Aedes Extension Pavillon Berlin und der Architekturgalerie München, 2003; „der intime blick – Maria Sabine Augstein“, Inea Gukema-Augstein, München 2008; „amazing steinzeit – Im Reich der schlafenden Priesterinnen“, Inea Gukema-Augstein, München 2010.
.
In Zusammenarbeit mit Luisa Francia entstanden seit den 1980er Jahren Fotoserien und Bücher, darunter „MondTanzMagie“, Luisa Francia, Verlag Frauenoffensive München 1986; „Zaubergarn“, Luisa Francia, Verlag Frauenoffensive München 1989.
.
Von Luisa Francia, einer der bekanntesten Autorinnen der jüngeren Frauenbewegung im deutschsprachigen Raum, Malerin und Filmemacherin, erschienen bisher: Kalypso“ 2006 und „Hundstage Krokodilstränen“ im Frauenoffensive Verlag 2008; „Kububas Granatapfel“ im Nymphenburger Verlag 2008; „Magie. Ein Hörbuch“ im Verlag Langen/Müller 2009; „Weidenfrau und Wiesenkönigin“ 2009; „Die Göttin im Federkleid“ 2010; „Die Schatzhüterin“ 2011, „Der magische Alltag“ 2011, letztere im Nymphenburger Verlag und viele weitere.